Der ultimative Festival-Klassiker Deutschlands. Wer in seinem Leben nur ein einziges Festival besuchen darf, der sollte Rock am Ring wählen. Hier, in der Eifel, zu Füßen der Nürburg, wurde Festivalgeschichte geschrieben. Und es sieht ganz so aus, als kämen noch viele weitere Kapitel hinzu. Rock am Ring bietet einem so wirklich alles, was einem Musik geben kann, hier kann man diese Lust so richtig ausleben, es wird an nichts gespart, um das Erlebnis so intensiv wie nur irgendwie möglich zu gestalten.

Was viele nicht wussten

Der offizielle Start von Rock am Ring war im Jahr 1985, doch war dies nicht der erste Anlauf am Nürburgring ein Festival zu veranstalten. 1980 sollten dort bereits Bands der Menge einheizen, doch es scheiterte an den Protesten der Anwohner. Diese wollten ihre Grundstücke nicht hergeben; der Gesetzgeber sah seinerzeit vor, dass es ausreichend Parkplätze geben muss. Die Anwohner schafften es durch ihre Blockade, den ersten Anlauf scheitern zu lassen.

Marek Liebermann ist es zu verdanken, dass wir heute dieses wirklich besondere und außergewöhnliche Festival auf deutschem Boden haben. Er unternahm im Jahre 1985 einen zweiten Anlauf. Dieser war von Erfolg gekrönt, vom ersten Jahr an ging es stetig bergauf. Eine wahre Erfolgsgeschichte, die nur eine kleine Delle in den Jahren 2015 und 2016 hinnehmen musste, als sein Erfolg bei anderen Begehrlichkeiten weckte und sie versuchten, sein Festival zu kapern. Doch der Versuch schlug bekanntlich fehl und wir dürfen uns weiterhin über Rock am Ring auf dem Nürburgring erfreuen.

Stets gut besucht

Bereits beim ersten Mal kamen über 75.000 Zuschauer in die Eifel, um dort 17 Bands live erleben zu dürfen. Es gab zu jener Zeit nur eine große Bühne und der Eintrittspreis lag bei gerade einmal 49 DM. Die Preise und das Angebot sind seitdem jedoch stark gestiegen. Es sind nun über drei große Life-Bühnen plus große Zelte, in denen ebenfalls ausgelassen gefeiert werden kann. Die Anzahl der Bands stieg von 17 auf über 70, der Preis kletterte im vorletzten Jahr über die Grenze von 200 Euro. Doch stört das niemanden, da das Angebot stets überwältigend groß ist. Die Besucherzahlen haben sich seit der ersten Veranstaltung kaum verändert. Jahr für Jahr kommen 75.000 bis 90.000 Besucher und wir dürfen hoffen, dass im kommenden Jahr wieder alles beim Alten ist.

Ein Line-up der Superlative

Die vielen Zuschauer kommen natürlich nicht, um sich an der wunderschönen Rennstrecke zu erfreuen, es ist das Line-up, das so begeistern kann. Marek Liebermann hat es von Anfang an geschafft, die ganz Großen der Weltbühne in die verschlafene Eifel zu locken. Wahrlich meisterhaft. Beim ersten Rock am Ring 1985 traten bereits U2 und Joe Cocker auf. Gianna Nannini, Marius Müller-Westernhagen sowie Chris de Burgh gehörten ebenfalls zum ersten Line-up. 

Das war sehr mutig und entschlossen von Liebermann, der Erfolg hat ihm im Nachhinein recht gegeben.

Vielleicht gefällt dir auch das:

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.