Das splash! war am Anfang als eine Art Oppositionsveranstaltung ins Leben gerufen worden. Opposition aber nicht im politischen Sinne, sondern eher gegenüber den bisherigen Festivals, die es auf deutschen Boden gab. Die beiden Gründer, Tefla und Jaeel, schauten ziemlich unzufrieden auf die deutsche Konzertlandschaft, ihrer Meinung nach gab es viel zu wenig Hip-Hop. Deshalb gründeten sie das splash! Der Name weist auf den ersten Veranstaltungsort hin, der direkt an einem Stausee gelegen war. Dieser änderte sich jedoch später, doch der Name blieb erhalten.

Kontinuierlich und professionell weiterentwickelt

Zu Beginn waren es 1.300 Besucher, die im Jahre 1998 zu den Klängen von Afrob, Creme de la Creme, Harlekinz und vielen weiteren Acts den Stausee rockten. Das Interesse von Besuchern sowie Künstlern nahm jedoch von Jahr zu Jahr stetig zu, und so kommen heute über 30.000 Besucher. Die Anzahl der Künstler hat sich ebenso vervielfacht: Von Casper und Cro bis hin zu Hackfleisch Vegan gibt sich das Who is Who des überwiegend deutschen Hip-Hops die Klinke in die Hand. Das splash! ist aus dem Veranstaltungskalender jedenfalls nicht mehr wegzudenken und zu einer wahren jährlich wiederkehrenden Institution in Sachen Hip-Hop geworden.

Vielleicht gefällt dir auch das:

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.